All posts by admin

Am 26.November 2015 hat die Organisation der Vereinigten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur ( UNESCO ) , zusammen mit dem Verbindungsausschuss – NPO-
UNESCO und den Vertretern der Rahmenkonvention der Vereinigten Nationen, eine gemeinsame Erklärung zum Klimawandel veröffentlicht.

Die Erklärung ist ein Ergebnis von Jahresaktivitäten aller, einschliesslich die Vertreter vom Verbindungsausschuss – NPO-UNESCO, sowie auch die aktive Teilnahme der Stiftung „Sozopol“ . Während ihrer Tätigkeit hat eine Arbeitsgruppe die Themen definiert, die in Der Erklärung verankert sind. Dann hat sie eine Plattform für die Online-Konsultation Erstellt, durch die eine Rückmeldung über den Inhalt des Dokumentes erfolgte. Die Bulgarische Nichtregierungsorganisation, als officieller Partner von der UNESCO, hat die Erklärung unterschrieben und erneut ihre Bereitschaft geäussert, ihre Aktivitäten fortzusetzen um die Ziele und Prioritäten der UNESCO zu erreichen, aufrecht zu erhalten und zu entwickeln.

Die aktive Zusammenarbeit der Beteiligten zum Thema hat zu einem Aktionstag Der Tätigkeiten des Nichtregierungssektors zum Klimawandel beigetragen. Während der internationalen Veranstaltung im Oktober haben sich 70 Vertreter aus über 30 Ländern beteiligt, unter ihnen auch die Stiftung „Sozopol“.

Die Stiftung „Sozopol“ bekräftigte erneut ihre Bereitschaft, die Entwicklung von Der NRO und des Zivilsektors zu fördern. Um den 01.Dezember hat die Stiftung “Sozopol“ die unterzeichnete Erklärung unter allen Partnern und Freunden, mit denen sie zusammenarbeitet, ausgehändigt.

Am 23.11.2015, um 18 h , wurde die Jubiläumsausstellung der Sozopoler Künstlerin-Marinemalerin Angelina Nedin in der Artgalerie “Burgas“ vom Galerie-Besitzer Herrn Russi Kurtlakov eröffnet. Er ist Mitglied des Bulgarischen Künstlervereins. Der Vorsitzende der Stiftung „Sozopol“ Kiril Arnautski war bei der Eröffnung auch anwesend. Die Galerie ist mit ihrer 12.jährigen Erfahrung eine in Burgas bewährte Institution. Im Laufe der Jahre hat die erste private Galerie in der Meeresstadt Burgas über 250 Ausstellungen organisiert.

Angelina Nedin ist in Sozopol geboren, hat die Künstlerklasse am Gymnasium „St.St.Kiril und Metodi“ in der Stadt Burgas 1991 absolviert, 1998 als Master in der Malerei an der Nationalakademie der Künste „Nikolay Pavlovic“, Sofia, diplomiert. Frau Nedin ist eine erfolgreiche bulgarische Künstlerin mit zahlreichen separaten und gemeinsamen Ausstellungen in Bulgarien und im Ausland. Sammler aus aller Welt besitzen ihre Gemälde. Sozopol, das Meer und andere Lieblingsthemen der Künstlerin werden erneut die Kenner der Meeres-Landschaften durch die aktuelle Ausstellung in der Galerie “Burgas“ bewegen.

Im Architektur-historischen Komplex „Südliche Festungsmauer und Turm“, in der Altstadt Sozopol, gegründet von der Stiftung „Sozopol“, ist eine Dauerausstellung von Gemälden der Kümstlerin Angelina Nedin. Die Gemälde sind ein unzentrennlicher Bestandteil dieses Komplexes und verleihen Wärme, Gemütlichkeit und großartige, typisch für Sozopol, Stimmung.

In einem ungezwungenen Gespräch mit Frau ANGELINA N E D I N hat Herr KIRIL A R N A U T S K I, der Vorsitzende der Stiftung „Sozopol“, seine Begeisterung über die Gemälde und das Schaffen der Künstlerin gewürdigt.

Beide haben betont, daß sie ihre erfolgreiche Zusammenarbeit weiter führen, geleitet vom Bestreben zur Erhaltung, Entwicklung und Förderung der bulgarischen Kultur wie im Lande, sowie auch in der ganzen Welt. Während der Ausstellungseröffnung hat sich Herr ARNAUTSKI mit Herrn VALTCHO TCHOLAKOV, Gouverneur von der Region Burgas, getroffen. Sie Kommentierten das Schaffen von einem kulturellen Zentrum in der Archäologischen Altstadt Sozopol , gennant noch „Antike Stadt Apollonia“.

Am 14.und 15.Dezember 2015 findet in Trier, Deutschland, „Jahreskonferenz über die Rechte der Behinderten 2015“ statt. Das Event wird mit dem Europäischen Zentrum der Stiftungen und Akademie vom europäischen Recht zusammen durchgeführt.

Die führenden Themen und Akzente während der Konferenz sind :
-Unterstützung der behinderten Beschäftigten und die Verbesserung ihrer Position auf dem Arbeitsmarkt ;
-Anwenden von guten Praktiken, Wissen und Fähigkeiten auf dem Bereich der positiven Sozialänderung in der ganzen Welt ;
-Den Behinderten die Chance geben, einen entscheidenden Beitrag auf dem Arbeitsmarkt zu leisten ;
-Identifizierung von internationalen und europäischen Politiken und gesetzlichen Instrumenten auf dem Bereich der Beschäftigung zur Verwandlung in die Realität von den Rechten und Möglichkeiten der Behinderten ;

Als Organisation, deren Mitglieder ihre Tätigkeit mit den Prinzipien und Prioritäten von mehreren internationalen Organisationen synchronisieren, unter denen auch UNESCO, organisiert das Europäische Zentrum der Stiftungen, in Zusammenarbeit mit der Akademie des europäischen Rechtes, einen Rundgang durch Trier, die älteste Stadt Deutschlands, mit Besichtigung von bedeutsamen Objekten des Welterbes von der UNESCO.

Das Zentrum, als Organisation mit jahrelanger Erfahrung, unterstützt seine Mitglieder, die heute mehr als 200 aus der ganzen Welt sind. Ebenfalls unterstützt es ihre Tätigkeiten zum Erreichen von sozialen Änderungen in und außerhalb Europas.

Die Stiftung „Sozopol” , ihren Zielen folgend, unter denen Unterstützung der sozialen Integration und persönlicher Realisierung von Menschen mit spezifischen
Möglichkeiten, arbeitet mit sämtlichen kompetenten internationalen Organisationen zusammen, auf dem Bereich des Kulturerbes, der Erhaltung der Natur und des Gewährleistens von zugänglicher Umwelt für Behinderte und ihrer sozialen Integration. Netze des Zentrums , und zwar für die Behinderten, unterstützt somit die Initiativen Der internationalen Organisation. Die Stiftung beteiligt sich an den Aktivitäten des Zentrums nach ihren finanziellen Möglichkeiten.

Die Stiftung „ Sozopol“ ist Mitglied der Liga der historischen und zugänglichen Städte zum europäischen Zentrum der Stiftungen. Dank den von der Stiftung erfüllten Projekten ist die Stadt Sozopol eine der sechs Städte in Europa, die von der Liga ( www.lhc.eu) aufgenommen wurde. Die Stiftung „Sozopol“ ist in guter Partnerschaft zur Unterstützung der staatlichen Institutionen und der Ortsbehörden. Die Gemeinde Sozopol ist ein Beispiel für Nichtregierungsorganisation, die aktiv zur Sicherung von der zugänglichen Umwelt Für Behinderte und unterstützt ihre soziale Integration. Es sind viele Projekte, die die zugängliche Umwelt und soziale Integration für Menschen mit spezifischen Möglichkeiten gewährleisten. Die Förderungen des Nationalgesetzes parallel mit den Direktiven der EU zum Diskriminationsschutz und zur Erhaltung gleicher Rechte der Behinderten.

Im Rahmen des Bildungsprogramms von UNESCO für das Welterbe ist die Initiative “Freiwillige fur das Welterbe” im Jahr 2008 gestartet, in Zusammenarbeit mit dem Koordinierungs-ausschuss fur internationalen Freiwilligendienst, die europäischen Freiwilligen fur das Erbe und eine bessere Welt mit dem Ziel, mehr Jugendorganisationen zur Erhaltung und Förderung des Weltkulturerbes einzuschlieBen.

Die Ausschreibung für Initiativ-Projekte im Jahr 2016 erfolgte am 4.November 2015. Ziel ist, einen höheren Informierungsgrad unter den jungen Menschen, den Freiwilligen und den lokalen Kommunen in Bezug auf das Welterbe zu erreichen, im Zusammenhang mit nachhaltiger Entwicklung und Biodiversität, informelle Lernmethoden fur die Erhaltung und Konservierung von Kulturgut integrierend. Nachhaltige Entwicklung erfordert Engagement und aktive Teilnahme von Seiten aller Beteiligten-Freiwilligen, Institutionen und Kommunen.

Die Stiftung “Sozopol” als offizieller Partner der UNESCO und aktives Mitglied des Verbindungsausschusses NPO-UNESCO, in Partnerschaft mit der Gemeinde Sozopol, ist Kandidat f ür das Projekt “Aktive Teilnahme junger Menschen an der Erhaltung des natürlichen kulturellen Erbes – ein Garant für bessere Zukunft”. Die Projektaktivitäten sollen im Bereich des archäologischen Reservats “Antike Stadt Apollonia” in folgenden Objekten umgesetzt werden:

1. Architektur-Historischer Komplex “Südliche Festungsmauer und Turm” – Schulung in Präsentationsformen des kulturellen Erbes;

2. Kloster “Heilige Apostel” und Herrscherhaus “Kastrum Domini” auf Kap Skamnij – direkte Beteiligung an den Erhaltungs- und Restaurierungsaktivitäten;

3. Gründliche Reinigung und Pflege des Küsten-streifens unterhalb der Panoramastrasse “Südliche Panorama-Promenade” – Schulung und tatsächliche Beteiligung am Umweltschutz;

An der Erfüllung der gesetzten Ziele beteiligten sich Freiwillige aus:
Republik Bulgarien, Republik Türkei, Republik Griechenland, Republik Serbien, Volks-Republik Rumänien, Russische Föderation, Kanada, Republik Osterreich, Konigreich Spanien.

Ein Teil der gesetzten Ziele:

– Information, Erhöhen von Bewusstsein und Verständnis unter den jungen Menschen, Freiwilligen, lokalen Kommunen und entsprechenden Institutionen, für die Bedürfnisse der Erhaltung und Förderung des Weltkulturerbes;
– Eingliederung des jungen Menschen in Welterbe-Erhaltung durch konkrete Projekte für bestimmte Objekte, so dass sie neue Fähigkeiten erwerben und Ideen drücken;
– Sicherstellen von Möglichkeiten für junge Menschen, die grundlegenden Techniken der Erhaltung und Konservierung lernen;
– Die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den lokalen Jugendorganisationen, Geselshaften, Behörden;
– Ermittlung bewährter Praktiken und Entwicklung von informellen Lernwerkzeuge, um die Beteiligung der Akteure in der Ausbildung für Weltkulturerbe zu erleichtern.

Das Gebäude der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) in Paris Das Gebäude der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung,
Wissenschaft und Kultur (UNESCO) in Paris

Vom 3. bis zum 18. November findet in der UNESCO-Zentrale in Paris die 38. Jubiläumstagung der Generalkonferenz der Organisation der Vereinten Nationen fur Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) statt. Am 16. November 2015 sind es 70 Jahre seit der Griindung der internationalen Organisation.

Der Sitzungssaal, in dem die 38. Tagung der Generalkonferenz der Organisation der Vereinten Nationen fur Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) stattfindet Der Sitzungssaal, in dem die 38. Tagung der Generalkonferenz der Organisation der Vereinten Nationen fur Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) stattfindet

Auf Einladung vom Verbindungsausschuß NPO-UNESCO war Herr Kiril Arnautski, Vorsitzender der Stiftung “Sozopol” vom 3. bis zum 7. November 2015 auf der 38. Tagung der Generalkonferenz anwesend. Das zur Verfügüng gestellte Präsentationsgelände des Nichtregierungssektors und der Zivilgesellschaft im Zentralfoyer der Weltorganization ermöglichte Herrn Amautski Begegnungen und Gespräche mit Vertretern des Sekretariats der UNESCO und vieler Nichtregierungsorganisationen aus der ganzen Welt.

Mit folgenden Vertretern des UNESCO-Sekretariats hatte Herr Arnautski Treffen und Gespräche:

  • Herr Erik Falt, stellvertreten der Generaldirektor der UNESCO, zuständig für Auslandesbeziehungen und Presseinformation.

Das Gespräch verlief ungezwungen, wobei Herr Fait die Aktivität der Stiftung “Sozopol” als Mitglied des Verbindungsausschusses NPO-UNESCO betonte und ihr wünschte, weiter so aktiv zu bleiben und auch zukünftig in ihrer intemationalen Tatigkeit erfolgreich zu sein.

 

  • Herr Genc Seiti – Direktor der UNESCO-Direktion “Beziehungen mit intemationalen Organisationen und Partnerprogramme”.

Herr Seiti drückte seine Zufriedenheit mit der Arbeit der Stiftung “Sozopol” aus. Er betonte, dass er mit der Gesamttätigkeit der Stiftung
“Sozopol” , auch persönlich, außerordentich glucklich ist, da er selbst an der Prüfung der Dokumente und der Aufnahme der Stiftung als offizieller Partner von UNESCO beteiligt war.

 
 
 

  • Frau Sabina Kolombo, Leiterin der Abteilung “Beziehungen mit Regierungs-undNichtregierungsoranisationen”, UNESCO.
Frau Kolombo bedankte sich bei Herrn Arnautski, dass er die Einladung angenommen und persönlich an den wichtigsten vom Verbindungskomitee NPO-UNESCO organisierten Veranstaltungen teilgenommen habe. Sie gab ihrer Genugtuung Ausdruck über die gute Einfuhrung der Stiftung “Sozopol” auf der 38. Generalkonferenz der Organisation der Vereinten Nationen fur Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO), wünschte der Stiftung Erfolg bei der Weiterarbeit und versprach fur die Zukunft von ihrer Seite volle Unterstützung bei der Realisierung der Tätigkeiten und aufgestellten Ziele der Stiftung “Sozopol”.

Herr Arnautski beteiligte sich sehr aktiv an alien vom Verbindungskomitee NPO-UNESCO organisierten Veranstaltungen. Unter aktiver Beteiligung aller Vertreter des Verbindungskomitees: der Vorsitzenden Frau Martine Levy, Herrn Patrick Gallaud, Herrn Philippe Beaussant, Herm Thierry Brault, Herrn Diego Gradis, Frau Viktoria Lovelock, Herrn Shen Che und Frau Aicha Bah Diallo, wurden viele Diskussionen durchgeführt und Nichtregiemngsorganisationen aus der ganzen Welt vorgestellt.

Großes Interesse fand das Gespräch zwischen Herr Arnautski als Vertreter der Gruppe II, Region Osteuropa, und Herrn Shen Zhe als Vertreter der Gruppe IV, Region Asien und Pazifik. Die beiden informierten sich gegenseitig über ihre aktive Tätigkeit in Bezug auf die Verbreitung der Prioritäten und programmatischen Ziele von UNESCO. Herr Shen Che unterstützt die Initiative der Stiftung “Sozopol” zur Schaffung von regionalen Koordinationszentren von Nichtregiemngsorganisationen und Zivilsektor voll. Sie waren sich darüber einig, dass diese Zentren in ihren Tätigkeiten fur die Verbreitung der Prioritäten und programmatischen Ziele der UNESCO in der Folge aktiv sein werden. Die Aktivitaten dieser Zentren würden nicht weiterhin von der UNESCO finanziert werden, da sie selbst Finanzierungsweisen und -formen auf lokalem Niveau finden.

Als Ausdruck seiner Hochachtung gegenüber der außerordentlich aktiven Tätigkeit der Stiftung “Sozopol” übergab Herr Shen Che Herrn Arnautski ein Buch – eine Zusammenfassung der Tätigkeiten der chinesischen Vereinigung fur Folklore und Photographic.

Am 3. November 2015 wurde in Paris die 38. Tagung der Generalkonferenz der Organisation der UNO fur Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) erofrhet. Das ist eine Jubiläumstagung, da am 16. November die UNESCO ihr 70-jähriges Bestehen feiert.

Der Hauptpunkt der Tagesordnung der Organisation ist das Erreichen einer bestandigen Entwicklung bis zum Jahr 2030 durch Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation. Im Rahmen der Tagung wird ein Leader-Forum durchgefuhrt, an dem der 70. Jahrestag seit der Gr ündung der UNESCO feierlich begangen wird. Daran nimmt der Prasident der Republik Bulgarien, Herr Rossen Pleneliev, teil.

In seiner Rede bei der offiziellen Eroffhung der 38.Tagung der Generalkonferenz betonte Botschafter Mohamed Amr, Vorsitzender des Exekutivrats der UNESCO und ständiger Vertreter der Arabischen Republik Ägypten in der UNESCO, dass “das Geheimnis unseres Erfolgs sich nicht nur auf die Steigerung unserer Kräfte oder die Erhöhung unserer finanziellen Ressourcen grundet, sondern ebenso auch auf die Formen effektiver Partnerschaften (…), einschlieBlich von Nichtregierungsorganisationen und Privatsektor”.

Vom 3. bis 7 November beteiligt sich Herr Kiril Arnautski, Vorsitzender der Stiftung „Sozopol“, die offizieller Partner der UNESCO ist, an der Arbeit der 38. Tagung der Generalkonferenz der Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur, die am Sitz der Organisation in Paris, stattfindet.

Herr Arnautski beteiligt sich an der Tagung des UNESCO-Komitees zur Zusammenarbeit mit Nichtegierungsorganisationen, in dem der Plan zur Arbeit Dieses koordinierenden Organs diskutiert wird. Am 5. November wird er die Entwicklung der Stiftung „Sozopol“ an einem speziell eingerichteten Stand im Raum der Nichtregierungsorganisationen präsentieren. Es werden Programme und Materialien der Stiftung „Sozopol“ ausgestellt. Herr Kiril Arnautski wird mit Vertretern verschiedener internationaler nichtstaatlicher Organisationen und auch mit Mitarbeitern des Sekretariats der UNESCO sprechen.

Am 1. November 2015 hat der Vorsitzende der Stiftung „Sozopol“, Herr Kiril Arnautski, an der Hissung der Nationalflagge anlässlich des Tages der nationalen Erweckung teilgenommen.

Der Präsident und Oberbefehlshaber der Streitkräfte Herr Rosen Plevneliev hat die Ehrenformation der Nationalgarde vor dem „Dondukov“ 2 begrüßt,

danach hat die Ehrenkapelle der Nationalgarde die Nationalhymne gespielt und es wurde die Flagge der Republik Bulgarien gehisst.

Link zum Videoo.

Am 21. und 22. September 2015 hat Herr Kiril Arnautski die Stadt Edirne in der türkischen Republik besucht. Es wurden Treffen mit Kollegen organisiert, die mit der Stiftung „Sozopol“ gemeinsam an der Erarbeitung und Umsetzung grenzüberschreitender Projekte arbeiten, die von der EU nach dem Programm der internationalen Zusammenarbeit Bulgarien – Türkei finanziert werden.

Herr Mustafa Suicmez, Herr Kiril Arnautski und Herr Senol Filiz Herr Mustafa Suicmez, Herr Kiril Arnautski und Herr Senol Filiz

Bei den durchgeführten Gesprächen wurden viele Fragen besprochen, die schon erfolgreiche Projekte und ihre Dauerhaftigkeit betrafen.

Herr Kiril Arnautski, Herr Mustafa Suicmez, Herr Erol Eser und Herr Senol FelizHerr Kiril Arnautski, Herr Mustafa Suicmez, Herr Erol Eser und Herr Senol Feliz

Eine besondere Aufmerksamkeit wurde gemeinsame Erarbeitung von Projekten gelegt, die sich im Rahmen des Programms der internationalen Zusammenarbeit Bulgarien – Türkei um eine Finanzierung bewerben, deren Start bis zum Ende 2015 zu erwarten ist.

Der Besuch von Herrn Kiril Arnautski war äußerst erfolgreich Der Besuch von Herrn Kiril Arnautski war äußerst erfolgreich
Der Besuch von Herrn Kiril Arnautski war äußerst erfolgreich

Die Partner von beiden Seiten der Grenze haben ihre Absicht bekräftigt, dass beide Länder im Interesse der Verwirklichung der Ideen der EU erfolgreich zusammenarbeiten werden.